Gönnersdorf

Vulkaneifel
© 2014 Gemeinde Gönnersdorf

Einleitung

Von der Frankensiedlung zum Biologenparadies...

Anfänge
Nachforschungen von Dr. Heinrich Wiesen aus dem Jahr 1953 ergaben, dass Guntersdorf (Gönnersdorf) erstmals anhand einer Schenkungsurkunde Bischofs Albero von Basel an die Herrschaft Kerpen im Jahr 1136 erwähnt wird. Natürlich dürfte der Ort Gönnersdorf bereits viel älter sein. Wahrscheinlich ist der Ort bereits zur Zeit der Franken um das achte bis zehnte Jahrhundert entstanden. Es gibt Bodenfunde von frühfränkischen Gräbern und bei Bauarbeiten wurden Straßenreste aus römischer Zeit gefunden.

Der Dorfname
Die Schreibweise des Namens änderte sich im Laufe der Zeit mehrmals, so z.B. in Gondersdorf, Gundersdorf und Gundeszdorph. In den frühen Kirchenbüchern (1695 - 1798) der Pfarrei Lissendorf schrieb man Junnersdorf.

Die Hausnamen
Gegen Ende des Mittelalters legten sich die Bewohner des Ortes Familien- und Hausnamen zu. Diese Bezeichnungen wurden vielfach vom Beruf des Hausherrn, vom Vornamen eines Familienmitglieds oder von der Lage des Hausgrundstücks abgeleitet. Zwar lassen sich zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert einige Höfe namentlich feststellen, über die Einwohner von Gönnersdorf ist jedoch wenig bekannt. Auch heute noch benennt man bestimmte Dorfbewohner mit den alten Hausnamen. Wird beispielsweise über den ehemaligen Ortsbürgermeister Friedrich Schmidt gesprochen, dann wird er stets als "Mettele Fritz" bezeichnet, da er auf einem Grundstück wohnt, auf dem bereits seit dem Mittelalter der Hausname "Mettele" gebräuchlich ist.

Die Zählung
Laut Kirchenchronik ergab eine erste genaue Zählung in den Jahren 1651 und 1655 jeweils 13 Familien. Erst 1830 wird die Zahl der Familien mit 33 und die der Einwohner mit 220 angegeben. 1862 zählte Gönnersdorf 261 Einwohner, 1896 waren es 361. Heute zählt Gönnersdorf 612 Einwohner und 314 Familien.

Die Dokumentation
Anhand der Nachforschungen und Aufzeichnungen von Dr. Wiesen, vom Lehrer Ewen und Hans Tarter wurde im Jahr 1984 eine Festschrift von Heinz Tschimmel angefertigt. Desweiteren entstand 1994 eine Dokumentation von Peter Hoffmann über die Gönnersdorfer Familien (Alt-Gönnersdorf und seine Familien bis 1945).

Literaturauswahl

  • Cölln, K. & Jacobi, J. (1997): Biotop Dorf - Texte und Illustrationen zur Dorfökologie am Beispiel der Eifelgemeinde Gönnersdorf. - Dendrocopos Sonderband 2, 64 S. Broschüre für 2,50 € zu bestellen unter klaus.coelln@uni-koeln.de
  • Ortsgemeinde Gönnersdorf (Hrsg., 1984): Festschrift zum ersten Gönnersdorfer Treffen. Gönnersdorf.
  • Ortsgemeinde Gönnersdorf (Hrsg., 1994): Alt-Gönnersdorf und seine Familien bis 1945. - Feusdorf.
  • Ortsgemeinde Jünkerath (1989): Chronik Jünkerath Glaadt.
  • Ortsgemeinde Jünkerath (1995): Bildband Jünkerath Glaadt.

 

Blick von der Kyll zum Dorf um 1960
Blick von der Kyll zum Dorf um 1960

Das Dorf Gönnersdorf heute
Das Dorf heute (Foto 10. Oktober 2011)

 

Aktuelles